Vision Kura Wathose

Vision Kura Wathose

299,00 

Willkommen in der Zukunft

Das erste Mitglied  unserer neuen ULTRA Wathosenfamilie!
Mit ihnen läuten wir eine neue Wathosen Ära ein, bei denen mittels der Ultraschall Schweißtechnologie die Gewebeschichten ohne Einstichlöcher verbunden sind. Das Ergebnis sind überaus leichtgewichtige Modelle mit langlebigen, nicht „auftragenden“ Nähten (obwohl diese – um absolut sicher zu gehen – selbstverständlich weiterhin an der Innenseite mit einem Klebestreifen verstärkt sind).

Auf der Vorderseite verfügt die Kura über eine geräumige Tasche mit YKK’s Wasser resistenten AquaGuard Reißverschluss. Wir haben diesen Reißverschluss sehr hoch platziert und horizontal ausgerichtet, sodass selbst beim tiefen Waten sich die Tasche nicht mit Wasser vollfüllen sollte. Zusätzlich ist die Kura noch mit zwei weiteren, etwas kleineren Taschen knapp unterhalb der Größeren ausgestattet. Auch diese verfügen über die wasserdichte, verschweißte Konstruktion und derselben Art von Reißverschlüssen. Weiters haben diese Wathosen eine spezielle, kleine Tasche mit Halterung  zum Befestigen einer Zange oder eines Schnurclips – ideal für all jene, die komplett auf eine Weste bzw. Tasche beim Fischen verzichten wollen. Selbstverständlich finden Sie auch in diesen Wathosen all unsere bekannten Eigenschaften, wie den nahtfreien ergonomischen Schnitt im Beinbereich, farblich abgestimmte Watgürtel und Träger, D – Schlaufen, integrierte Gamaschen, schnelltrocknende Laschen etc.

– Ultraschall verschweißt für flache und langlebige Nähte
– Leichtgewichtig, sehr kleines Packmaß
– Wasserdichtes & atmungsaktives F3.5TM Fasergewebe
– Drei Wasserabweisende Vordertaschen mit YKK’s AquaGuard Reißverschlüssen.
– Die größte Tasche ist komplett wasserdicht bis unter den (horizontal ausgerichteten) Reißverschluss.
– Werkzeughalter (Zangen, Nipper etc.) – Tasche auf der Vorderseite
– Innentasche mit Netzfutter
– Farblich abgestimmter Stretch – Watgürtel mit zwei Gürtelschlaufen
– Verstellbare, farblich angepasste Hosenträger
– Integrierte gravel guards/ Gamaschen mit Einhaköse an den Schuhbändern
– Integrierte schnelltrocknende Laschen
– Neoprenfüßlinge mit Links – und Rechtsschnitt
– Ergonomischer, nahtfreier Schnitt  für perfekte Passform
– D-Schlaufen

V8900 – S – XXL
V88900 – MK – LK – XLK
V8900 – ML – LL – XLL

Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: n.a. Kategorien: ,

Beschreibung

Produkt und Kundeninformation:
Die Wathose darf nicht direkter Hitze ausgesetzt werden (Heizkörper, Ofen usw.) und soll nicht in der prallen Sonne getrocknet werden.
Die Wathose soll auch im Innenbereich bei Bedarf getrocknet werden ( umdrehen), da sonst Schimmelbefall oder Stockflecken auftreten können. Diese haben zur Folge, dass das Material durchlässig wird.
Elektronische Geräte oder Dokumente sind wenn sie mitgeführt werden, gesondert Wasserdicht zu verpacken.

So wählt man die richtige Größe
Nur wenn eine Wathose optimal passt erreicht man maximalen Tragekomfort. Wenn Sie beispielsweise eine zu kleine Ausführung tragen, werden die Nähte zu sehr beansprucht und die Gefahr, dass sie bei ebendiesen undicht wird, ist gegeben. Der erste Schritt bei der Auswahl einer Wathose ist die Entscheidung für die richtige Kategorie, den richtigen Typ. Dafür wir haben wir eine Gruppierung vorgenommen in Standard, King, Long und Short Modelle. Bei durchschnittlicher Figur wählen Sie ihre Größe aus den Standard Ausführungen, wenn Sie dünner oder größer sind, probieren Sie ein Long Modell und bei stärkerer Statur eines aus der King Kategorie.

Wathosen ohne Löcher

Um unsere weltweit angesehene Position bei der Entwicklung von Wathosen auch künftig zu sichern und unsere Vorreiterrolle in Europa zu manifestieren, wird das Jahr 2012 einige wesentliche Veränderungen in unserer „Wathosen – Strategie“ mit sich bringen. Obwohl die Verkaufszahlen der Ikon Serie ungebrochen gut sind und auch die Opas Wathosen sich immer besser am Markt durchsetzen, haben wir in den letzten Jahren intensiv daran gearbeitet, eine komplett neue Wathosen Generation zu entwickeln. Die treibende Kraft dahinter war die Erkenntnis, dass die Bestrebungen der gesamten Industrie bei der Entwicklung neuer Wathosen zuletzt – unserer Meinung nach – in eine falsche Richtung gingen. Dieses einmalige Gefühl das wir hatten, als wir damals von den Neopren – und PVC Modellen zu den herrlich leichten, atmungsaktiven Wathosen wechseln konnten hat sich immer mehr verflüchtigt. Die modernen Wathosen sind zunehmend funktionell (mit einer Vielzahl an Taschen, integrierten Ausziehrollen und sämtlichen anderen Vorrichtungen) und die Haltbarkeit in Bezug auf Abnutzung bzw. Abrieb (durch den Einsatz von immer noch mehr Lagen im unteren Bereich) wurde zur obersten Prämisse erkoren, und zwar auf Kosten der Atmungsaktivität und des Tragekomforts. Das Ergebnis sieht man in den heutigen high – end Modellen sämtlicher Hersteller, sie sind schwer, steif und deren Leistungen puncto Atmungsaktivität lassen zu wünschen übrig. Wir wollen diesem Trend nun entgegenwirken, um dieses „Hab ich nun eine Wathose an oder nicht?“ Gefühl wieder zu spüren, wenn man in einen kalten Gebirgsbach hineinwatet.

Ultraschall – Schweißtechnologie

Immer wieder gibt es nahezu in jedem industriellen Bereich entscheidende, bahnbrechende Veränderungen. Manchmal beruhen diese Veränderungen auf neuen Innovationen, die etwas völlig revolutionäres hervorbringen. Meistens jedoch beruhen sie auf eine neue, anderwärtige Nutzung einer bereits bestehenden Technologie. So auch hier, mit der neuartigen Ultraschall – Schweißtechnologie zur Herstellung wasserdichter Nähte für Wathosen! Das Verschweißen mittels Ultraschall wird schon seit den frühen 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts in den unterschiedlichsten Industriezweigen angewendet, wie beispielsweise der Computer und Elektronikbranche, in der Weltraum- und Automobilforschung oder auch in der Medizin sowie der Verpackungsindustrie. Ein Prozess der vielseitig angewendet wird – man kann vernähen, schneiden, schlitzen, stutzen, bohren, stanzen oder auch gleichzeitig schneiden und versiegeln. Dabei handelt es sich um ein überaus effektives Verfahren, ohne die Verwendung von Nadeln, Fäden oder anderen Verbrauchsmaterialen. Diese Möglichkeit des Verschweißens von Textilien und dünnen Schichten hängt ab von deren thermoplastischen Zusammensetzung zum Einen und dem gewünschten Endresultat zum Anderen. In mehreren Bereichen der Freizeitindustrie wie beispielsweise der Skiindustrie sowie dem Bergsteigen, in denen hochfunktionelle Outdoor Bekleidung gefragt ist, wird diese Technologie mittlerweile großflächig eingesetzt, zumindest bei der Herstellung hochfunktioneller Jacken und Hosen. Mithilfe dieser Technologie des Verschweißens der Materialien mittels Ultraschall ist es nun möglich, extrem starke, wasserdichte, dauerhaft abriebfeste und nicht auftragende Nähte ohne irgendeinem Einstichloch zu verwenden. Alles Merkmale und Eigenschaften, die hoch geschätzt werden von sämtlichen Outdoor Experten. Aufbauend auf dem Erfolg in diesen Bereichen, ist es nicht verwunderlich, dass man sich nun auch bei der Herstellung von Jacken und Wathosen für die Fliegenfischerei dieser Methode annimmt.

Sichere und flache Nähte!

Der wesentliche Unterschied zwischen den traditionellen Wathosen und solchen, mittels Ultraschall verschweißten Modellen liegt – aus Anwendersicht – in den verarbeiteten, flachen Nähten. Es ist kein sichtbarerer Unterschied mehr zu erkennen, zwischen den glatten Hauptmaterialien und den Nähten. Nur der auf der Innenseite der Wathose  angebrachte Streifen, der für zusätzliche Sicherheit in Bezug auf Wasserdichtheit sorgt, erzeugt eine leichte Verstärkung in diesem Bereich. Dies ist der Unterschied zu den herkömmlich verwendeten Nähten in Wathosen, mit drei (3) Lagen und  auftragenden Nähten plus den oben erwähnten Streifen auf der Innenseite. Zahlenmäßig können wir angeben, dass die mit Ultraschall verschweißten Nähte um 67% dünner sind als die herkömmlich Verwendeten. Die relative Massigkeit traditioneller Nähte führte auch immer wieder zu Problemen je öfter man die Wathose im Einsatz hatte. Der erhebliche Unterschied der Dicke/Stärke zwischen den Hauptmaterialien und den Nähten erzeugt eine Art Falz, der wiederum erheblich die Abnützungserscheinung der Wathose beeinträchtigte.

Der Unterschied zwischen den herkömmlichen und den mittels Ultraschall verschweißten Nähten ist beachtlich.

Ultra Serie

Vision hat in den letzten drei Jahren intensive Tests mit der Ultraschall Schweißtechnologie durchgeführt, und zwar für die unterschiedlichsten Bekleidungsstücke und Modelle. Und nach einer Reihe von nicht optimalen Design Ergebnissen sind wir nun froh und stolz zugleich ihnen die ULTRA präsentieren zu können, unsere neue Wathosenserie – mit erstmals mittels Ultraschall verschweißten Nähten. Unter Berücksichtigung des Erreichens immer höherer Standards in Bezug auf Benutzerfreundlichkeit, haben wir uns von der bisher verwendeten Methode zur Anfertigung mehrlagiger Schichten einer Wathose verabschiedet. Jedoch, um sicherzustellen, dass der untere, stark beanspruchte Bereich einer Wathose, der immer wieder in Kontakt mit scharfen, spitzigen Steinen und der gleichen kommt, robust, widerstandfähig und langlebig ist, haben wir eine spezielle Webetechnik für den Stoff im Beinbereich verwendet. Man erhält ein dichteres und dementsprechend stärkeres und somit  gegen Abrieb sowie Einstiche widerstandsfähigeres, Stoffgewebe. Unsere beiden ULTRA Geschwister haben den Namen Kura und Aero.

Zusätzliche Information

Größe

, , , , , , , , , , ,